Preise – wieso, weshalb, warum?

  1. Wir als Unverpackt-Laden legen sehr viel Wert auf regionale Produkte von kleineren Herstellern. Da muss man oft genau hinschauen und hinterfragen. Nehmen wir als theoretisches Beispiel mal Bio-Vollkornnudeln, die zwar in Deutschland hergestellt werden, aber dies auf industrielle Art und mit Inhaltsstoffen aus den USA. Auf der anderen Seite gibt es aber auch die Sorte Pasta, die von Hand hergestellt wird, mit viel Liebe, im Nachbarort von einer kleinen Manufaktur, mit Bio Mehl aus einer nahe gelegenen Mühle.
    So komisch es klingt: Regional ist oftmals teurer. Dasselbe gilt für Bioqualität! Viele Läden bieten deshalb oft auch immer noch eine günstigere Alternative an, die weniger regional ist.
  2. Es gibt viele Produkte, die vielen zunächst etwas teurer erscheinen, es aber eigentlich gar nicht sind! Hier die Erklärungen dazu am Beispiel von Kaugummis:
    In einem Supermarkt kauft man schon abgepackte Kaugummis in meist 25g Päckchen für einen niedrigen Preis. Nun kaufst du bei uns meist nicht zwischen 25-50g sondern füllst das Glas bis zum Rand und hast letztendlich vielleicht 200g abgefüllt. Oje, die Kaugummis sind aber teuer!.. Ihr seht, man muss einfach anders rechnen. Viele Produkte (z.B. Nüsse, Gewürze, Fleischalternativen, verschiedene Kerne und Samen, Getreide, etc.) sind bei uns sogar günstiger als in herkömmlichen Supermärkten. Trotzdem sollte man Preise vergleichen, und beim abfüllen im Zweifelsfall zwischenwiegen, damit es an der Kasse nicht zu einer bösen Überraschung kommt :o).
  3. Der Service und Aufwand eines Unverpackt-Ladens rechnen die wenigsten mit ein. Oftmals kreieren wir mit den Herstellern zusammen neue Rezepturen, holen diese ggf. selber bei Ihnen ab, füllen diese im Laden in die Behälter um, müssen alles selber deklarieren (Liste führen mit Allergenen und Inhaltsstoffen und Preisschilder beschriften) da dies nicht für den Kunden auf der Packung steht (die wir ja trotzdem alle vermeiden wollen), Behälter, Schaufeln, Zangen etc. reinigen, Kunden beraten (Inhaltsstoffe, Anleitungen zu den Produkten etc. (da auch dies meist auf der Verpackung steht),
    ‚kleines Malheur‘ mit den Silos (mit einem Lächeln :o) bereinigen, wenn Kunden aus Versehen etwas verschütten, Erfüllen der hohen Hygienevorschriften, Rückgabe der Pfandbehälter, etc.
  4. Die durchschnittliche Marge für einen Unverpackt-Laden liegt bei 30% auf die Lebensmittel. Bei manchen haben wir sogar nur 15% da wir die Produkte unbedingt im Laden haben und kleinen Herstellern eine Plattform bieten wollen. Die meisten Unverpackt-Läden haben nicht mehr als 80qm Verkaufsfläche und bei solch einer Ladengrösse ist es für viele kaum möglich, genug Umsatz zu generieren um viel Personal zu bezahlen. Sehr viele arbeiten also als voluntäre Arbeitskräfte in Unverpackt-Läden. Es bleibt also nicht viel hängen und die Läden sind darauf angewiesen, dass möglichst viele Menschen umdenken und wieder mehr regionale Produkte kaufen wollen.
    Keiner erwartet, dass man den kompletten Einkauf unverpackt macht und von heute auf Morgen umstellt und alles zu Hause wegwirft. Es sind kleine Schritte nötig und jeder Einzelne sollte sein Bewusstsein stärken. Plötzlich hat man zu Hause auch keine vollen Schränke mehr mit Produkten die meistens eh nicht benutzt oder gegessen werden und dann irgendwann entsorgen werden müssen. Man überlegt sich, ob man das, was man kauft, auch wirklich braucht und auch in welcher Menge!
  5. Es gibt Produkte, welche man immer wieder braucht und davon auch mehr. In den meisten Unverpackt-Läden kann man als Kunde/*in auch Großgebinde beziehen (wie z.B. Pasta im 10kg Papiergebinde. So spart man nicht nur viel Plastik sondern auch Zeit & Geld!
  6. Letztendlich hat Essen nicht für jeden Menschen den gleichen Stellenwert. Manche haben eine teure Wohnung, teure Hobbies oder gehen gerne öfters feiern. Das sei jedem selbst überlassen, aber Menschen die gutes und oft auch selbstgemachtes Essen schätzen, die geben auch gerne etwas mehr dafür aus und stecken dafür woanders zurück. Wir sind der Meinung, dass gerade diejenigen, die wenig bis sehr wenig Geld im Monat zur Verfügung haben, trotzdem viel Wert auf gutes Essen und die Umwelt legen, dafür aber an anderer Stelle sparen für unsere Gesellschaft & die Welt besonders wertvoll sind!

Fazit: Rechnet man richtig, sind die Produkte der Unverpackt-Läden meist noch günstiger oder zumindest gleichzustellen mit herkömmlichen Bio Produkten aus den Supermärkten. Wir für unseren Teil bieten fast alles in Bio Qualität an, weil auch dies für uns ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz ist.

Locker flockig – unverpackt paderborn
Kilianstrasse 5
33098 Paderborn

Tel.: 0 52 51 / 8 78 79 66
Mobil 0160 / 7372201
martina@lockerflockig-pb.de

Unsere Öffnungszeiten
Montag – Freitag: 10.00 – 18.00 Uhr
Samstag: 10.00 – 15.00 Uhr

Greenpeace Energy Müll vermeiden. Sauberen Strom beziehen.
Wir beziehen unseren Strom über Greenpeace Energy. Wir freuen uns, wenn Sie uns auf dem Weg zur Energiewende begleiten und belohnen Sie daher mit einen 30€-Einkaufsgutschein für locker flockig – unverpackt paderborn, wenn Sie jetzt wechseln. Mehr Infos finden Sie hier!